Bereits bei der ersten Proben-Einsendung nimmt der bekannte Weinautor Gerhard Eichelmann mein Weingut in seinen Weinführer 2010 auf.
   
Der FEINSCHMECKER zählt mich im Weinführer seit 2012 zum Kreis der Top-Weinadressen Deutschlands.
   

Landesprämierung

2016: 7x Gold, 6x Silber, 1x Bronze
2015: 3x Gold, 6x Silber, 2x Bronze
2014: 1x Gold, 2x Silber, 6x Bronze
2013: 2x Gold, 6x Silber, 1x Bronze
2012: 10x Gold, 3x Silber, 2x Bronze
2011: 3x Gold, 7x Silber, 1x Bronze
2010: 5x Gold, 3x Silber
2009: Staatsehrenpreis (6x Gold, 2x Silber)
2008: 5x Gold, 2x Silber
2007: Ehrenpreis des Landkreises Cochem-Zell (5x Gold, 2x Silber)

Wein-Plus.de, das größte Weinportal im Internet, verleiht mir 2011 den dritten Stern. Denn schon die letzten Jahrgänge erhielten ausgezeichnete Bewertungen: "Die Weine sind allesamt recht kräftig und dabei durchweg sehr gut gemacht. Ihr Stil ist eher warm, die Mineralität eher griffig und würzig als kühl, wie in anderen Gegenden der Mosel."

Download Klassifikations-Urkunde downloaden
"Alte, halb vergessene Spitzenlagen wie der Fankeler Rosenberg und der Bruttiger
Pfarrgarten bilden das Rückgrat des Bruttiger Weingutes. Und von dort kommen in jedem Jahr eindeutig die besten Weine: Aus 2009 sind dies die klassischen Kabinette, die mit feiner Frucht und mineralischem Säurespiel ausgesprochen animierend ausgefallen sind. Und – ganz anders im Stil – die mineralischcremige
Auslese aus dem Rosenberg, deren weich-samtiger Fluss wie aus der Zeit gefallen
erscheint. Der nach Cox Orange und Ananas duftende Vinovation belegt, dass das Gut
auch im trockenen Bereich Potenzial besitzt. Herzlichen Glückwunsch zur ersten Traube."
 

Bei der Jahresauswahlprobe 2007 des Anbaugebiets Mosel erhielten zwei meiner Weine die ingesamt höchsten Punktzahlen der gesamtem Probe (600 Weine).
Die 2006 Riesling-Auslese "Steilvorlage - Von alten Reben" erhielt 5 von 5 Punkten und die 2006 Bruttiger Götterlay Riesling-Auslese 4,96 Punkte.

Hier geht's zum vollständigen Bericht der Gebietsweinwerbung Mosel.

Bei der Jahresauswahlprobe 2014 siegte in der Kategorie "Riesling Spätlese halbtrocken/feinherb" mein 2013 Riesling Spätlese feinherb punktgleich mit einem weiteren Erstplatziertem.

Jahresauswahlprobe 2015:
In der Gruppe "2013/14 Riesling Superpremium trocken" mit rund 100 Weinen erzielte die 2013er Vinovation den 4. Platz und die 2014er Vinovation den 6. Rang.

Beim 5. Int. Riesling Grand Prix erreichte mein 2007 Riesling Spätlese "von alten Reben" trocken eine Top-Ten-Platzierung.
Bei dieser Weinverkostung der Superlative verkosteten und bewerteten 800 Weinfreunde 20 Finalweine und wählten meinen Riesling auf den 7. Platz von ursprünglich 400 Weinen weltweit.

Zum Bericht aus Heft 02/12

Goldmedaille und damit einer der 20 besten trockenen Rieslinge international im Rahmen der Int. Premium Select Wine Challenge (400 Weine):
2007 Riesling "von alten Reben" Spätlese trocken.

Ebenfalls eine Goldmedaille erhält meine 2006 "Steilvorlage" Riesling-Auslese bei diesem internationalen Wettbewerb

Weinautor Pit Falkenstein empfiehlt mein Weingut im Handelsblatt.
Lesen Sie hier den ganzen Artikel.

Bereits bei der ersten Proben-Einsendung erfolgte 2009 eine Aufnahme in den Online-Weinführer.

Jahrgangsbeschreibung 2013
Nach dem gelungenen Einstand im letzten Jahr bestätigt die nun verkostete 2013er Kollektion die positive Entwicklung voll und ganz. Während wir bei den beiden einfachen Rieslingen uns noch etwas mehr Dichte wünschen würden, besticht der trockene Kabinett bereits mit viel Trinkfreude und erinnert an die Zeiten, als an der Mosel noch pikante, trockene Rieslinge mit wenig Alkohol die (durchaus angenehme) Regel waren. Sehr gut auch die trockene Spätlese von alten Reben aus dem Bruttiger Pfarrgarten mit ihrer zart gewirkten, extraktsüßen Mineralik. Bei der Weingutsbewertung kommt Paul Schunk so zu Ihrem zweiten ‚R’: RR (gut). Glückwunsch!